THE HEARTS HOTEL

Nicht alles ist -neu- erfunden

Um neue Inspirationen zu bekommen – und wir haben in unserem Hotel Resort ja wirklich nicht viel zu tun ? – schaut man doch gerne mal über den Tellerrand und macht sich auf die Reise, so wie ich das Mitte Juli mit Tatjana getan habe und wir uns ins schöne Österreich aufmachten.

Die moderne Hotellerie erfindet sich gerade neu, und jede Idee, wirklich jede Idee, wird mindestens einmal neu kopiert. Es sei denn, die Idee ist Mist, dann bleibt’s bei dem halt hängen, der die Idee hatte. Ob 25hours, Beach-Motel, SOHO, Superbude, CitizenM … jeder hat mal von jedem etwas Inspiration übernommen und selbstverständlich wir auch. Aber nach all den Jahren der Hotel- und Restaurantbesuche hat mich dieses Mal wirklich der pure Schlag getroffen. Diese Reise führte uns nach Tirol.

Maria-Alm, Leogang – was geht da schon ab?

Da kommst du durch die Tür, siehst was, riechst was, schaust Dir die Sachen an und denkst: „Oh Mann, morgen mache ich ein neues Ding auf!!!!“ Passiert im Sepp, Maria-Alm. Wenn wir uns schon als Anders-Denker beschreiben, das hier ist die Champions-League total irrer Ideen – mit Sachverstand umgesetzt und einer ordentlichen Portion Mut. Leidenschaft auf allen Ebenen, das macht’s hier aus. Gemacht hat’s Joseph „Sepp“ Schwaiger mit seinem Team und dem Background seiner Familie, die sich als EDER Collection im Örtchen Maria-Alm zum neuen Publikumstreiber entwickelt hat.

Arbeitstier Sepp im EDER (Aktueller Hotelier des Jahres in AT)

Basis der Location SEPP, ist das dritte (oberste) Stockwerk. Hier sind Bar, Restaurant, Rezeption und der Eingang zur Sauna untergebracht. Kann schon sein das mitten im Menü mal ein hippes Paar im Bademantel vorbeirauscht -macht nix- das ist Teil des Konzeptes. Daher auch die klare Position „Ab 21 Jahre“, die vielen Details und die atemberaubende Atmosphäre die damit entsteht. Das stellt alles in den Schatten was ich quer Globus erleben durfte. Wir konnten beim ganzen Staunen gar nicht alles fotografieren und notieren, was uns so anmachte. Das Frühstück, grandios, der Pool plitschig & stilvoll, voller Griff in die Klaviatur des Naturerlebnis.. Die Sauna (Eingang an der Bar vorbei) ist in einem Airstream (Wohnwagen) untergebracht, der wiederum halbschief aus dem Haus herausrängt. Also Freunde, ich schicke Euch allen Ernstes in dieses Hotel, das einzige was ich an dieser Empfehlung verdienen werde: Ein gutes Gewissen ??

Der nächste Bumm kam dann als wir andern Tag den Berg hoch gegondelt sind. Hier wird die Tourismusumlage, zum Teil dem Seilbahnbetrieb zugeführt. Bruderherz Tom hat hier oben seine Alm gebaut. Gastronomisch das geilste was ich je erleben konnte in einer Gegend, von der Du denkst da oben kann doch nichts sein. Per Knopfdruck Panorama, durchdachte Einrichtung die auch dem Winterbetrieb standhält und eine tolle Küche die zur Saison 1.500 Essensgerichte pro Tag ausgibt. Da kommt man rein, fühlt sich mopswohl (nicht pudelwohl). Nicht diesen typischen Eindruck der Gewinnmaximierung, wie es in vielen Skigebieten passiert ist. Tom ist Leidenschaft pur, cooler Typ, offen und kreativ. Zusammen mit seinem Lebenspartner ist dies die schönste und sehenswerteste Alm, mehr als alpenweit. Der bekannteste Hund jedoch ist sein Mops (kein Pudel!), der Liebe nach wurde er verewigt im Logo und bald gibt es ihn auch als leckere Pasta. Allein diese Erzählung, die uns Mutter Schwaiger zugetragen hatte, ließ uns atemlos mitreißen. Welche Detailliebe, welche Verbundenheit zum perfekten Gastgeber. Die EDER Collection hat die Ortschaft Maria-Alm zu einem Highlight gemacht, vorbildlich für viele Regionen und auch für unser beschauliches Braunlage. Eigentlich will man alles einpacken und im Harz wieder ausrollen aber…. das müssen wir nun mit aller Anstrengung selber hochziehen. Lieben Dank an die ‚EDER’S‘ für die tollen Tage, die Inspiration, die Bestätigung etwas im Leben richtig zu machen, denn .. wir hoffen auch Ihr mögt unsere Begeisterung und verstehet die Hingabe die wir für Euch erbringen.

Mit Tom auf seiner sensationellen Almhütte

Die Reise führte uns weiter nach Leogang, wir besuchten das ‚Forsthofgut‘, sowie das berühmte ‚Mama-Thresl‘. Man muss eingestehen, nach soviel Begeisterung, Ideenreichtum, tollen Erlebnissen war es schwer das noch zu toppen. Aber was insgesamt eine Aussage an die Österreicher ist, sie sind extrem sympathische Gastgeber, fleissige Macher und gute Geschäftsleute. Wir haben auch etwas mitgebracht, das seht ihr in einigen Wochen bei uns. Ich sag mal Puffbrause, Shirt & etwas mit Eiern …

Zum Schluss eine liebgewonne Empfehlung an all jene, die nun sich aufmachen Konzepte der Hotellerie zu kopieren, ich sage Euch macht es! Aber bedenkt auch welcher Einsatz damit verbunden ist. Die Familie Schwaiger, Mutter Schwaiger, Tom und Sepp, haben uns ihr Geheimnis dieses Erfolges verraten (und es ist auch mein Erfolgsdingsda): Es basiert auf drei Säulen A. Arbeit, B. Arbeit und Säule C.: nochmal Arbeit. Also macht es auch so, seit morgens die ersten, Abends die letzten, seit immer bei allen Fragen parat, springt auf jeder Position im operativen mit rein und selbst wenns hintenrum ganz übel läuft, nach vorne immer lächeln. So jetzt wißter’s was ich auch so tue und bestimmt mache ich nie mehr was anderes!

Euer Meik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Chat öffnen
1
Wie können wir dir weiterhelfen?